Was ist Selbsthass, und bist du betroffen?

Den meisten Menschen ist überhaupt nicht klar, dass sie unter Selbsthass leiden. Und selbst in Psychotherapien wird dieses Thema häufig übersehen. Leider! Denn das Leiden, welches durch Selbsthass erzeugt wird, ist immens groß und verhindert ein erfülltes und freies Leben. Selbsthass beeinflusst auf eine gewisse Art und Weise die gesamte Geselllschaft und macht die Welt zu der Welt, die sie ist. Allerdings hat Selbsthass auch eine Funktion, so wie viele andere Kompensationsmechanismen auch. Nur liegt diese meistens im Verborgenen und ist es wert, entdeckt und geheilt zu werden.

Wenn du dich fragst, ob du von Selbsthass betroffen sein könntest, dann lade ich dich ein, dir die folgenden Fragen zu stellen:

  • Findest du dich gut und hältst dich für liebenswert?
  • Vertraust du dir selbst und sprichst nett zu dir?
  • Magst du deinen Körper und respektierst ihn wie er ist?
  • Neigst du zu Perfektionismus und stresst dich damit?
  • Magst du deinen Anblick im Spiegel oder ist es eine Qual?
  • Willst du dich ständig selbst optimieren?
  • Musst du immer etwas leisten und produktiv sein?
  • Meckerst du ständig an dir herum?
  • Fühlst du manchmal Verzweiflung über dich selbst?
  • Sind in deinem Kopf ständig negative und kritische Gedanken?
  • Hältst du dich für wertvoll, einfach weil du es bist?
  • Leidest du häufig unter Schuld- und Schamgefühlen?
  • Neigst du dazu, dir selbst weh zu tun oder sogar zu verletzen?
  • Bist du häufig wütend auf dich selbst?


Wenn du mehrere Fragen mit JA beantworten kannst, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass du unter Selbsthass leidest. Und glaube mir, es ist so gut, wenn du das erkennst! Denn nun hast du das Steuer wieder in der Hand und bist den Folgen von Selbsthass nicht mehr ausgeliefert. Du hast nun die Möglichkeit, dich mit dem Thema auseinanderzusetzen und dir Unterstützung zu holen. Solange ein seelischer Konflikt unbewusst ist, kann er nicht geheilt werden aber für jede Menge “Trouble” sorgen. Hierfür gebe ich dir ein kleines Beispiel: stell dir bitte kurz vor, du würdest eine andere Person so behandeln wie dich selbst. Stell dir vor, du würdest mit einer anderen Person genauso sprechen, wie mit dir selbst. Wie würde sich diese Person wohl fühlen? Was meinst du? Ich denke, du kennst die Antwort…..

Und nun stell dir vor, dass du ein Kind hast, mit dem du ständig so umgehst und redest, wie du es in deinem Kopf mit dir selbst tust. Wie würde es deinem Kind gehen? Wie würde es sich fühlen? Hält es sich für wertvoll und vollkommen oder eher für minderwertig und ungenügend? Fühlt es sich geliebt und angenommen wie es ist? Wird es sich zu einem starken Erwachsenen entwickeln, der voller Selbstliebe, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein durch`s Leben schreitet? Auch hier kennst du die Antwort, richtig?
Es wird zu einem Erwachsenen, der sich für unwichtig und ungeliebt hält, der sich selbst nichts zutraut und immer versucht, alles richtig und perfekt zu machen, um ja keinen Ärger zu kriegen. Es wird zu einem Menschen mit einem unsagbar tiefen Schmerz in sich. Und dieser Mensch wird seinen Schmerz in irgendeiner Form wieder weitergeben.
Das ist der Kreislauf, in der sich viele Menschen heutzutage befinden. Es ist so schön, dass du hier bist und nun für dich entscheiden kannst, diesen Schmerz in dir zu heilen. Du kannst dich jetzt sofort, mit dieser neuen Erkenntnis über dich selbst, auf die Reise zu dir selbst machen.
Dein Selbst ist von diesem Schmerz der Vergangenheit sicherlich verdeckt. Hinter dem Vorhang aus Selbsthass stecken all deine verletzten Anteile, welche endlich gesehen, angenommen und geliebt werden wollen, und zwar von dir. Du bist die einzige Person, die diese Arbeit machen kann, und du bist auch die einzige Person, die diese “toxische” Stimme in deinem Kopf zum Schweigen bringen kann.

Mehr Artikel